Erneuerbare Energien statt Fracking und Putins Gas

Linz – 14. April 2014

Die Abhängigkeit von Gasförderungen aus dem Osten sind Grund für den sanften Sanktionskurs der Europäischen Union gegenüber Russlands Ukraine-Politik. Bei dem Bestreben nach größerer Unabhängigkeit tauchte in Europa zuletzt auch verstärkt die Mogelpackung Fracking auf den Notfallplänen der Energieminister auf. Eine fatale Entwicklung angesichts der naheliegendsten Lösung: Saubere Energiegewinnung durch Sonne, Wind, Wasser und Biomasse.

Die Krim-Krise hat der EU deutlich vor Augen geführt, wie abhängig wir von Erdgaslieferungen aus instabilen Staaten sind. Bereits heute werden 60% des Gasbedarfs durch Importe bedient. Mangels eigener Förderungen und dem steigenden Verbrauch werde der Anteil bis 2035 auf 80% steigen, erwartet die Internationale Energieagentur (IEA). Wichtigster Gaslieferant der EU ist Putins Russland (für rund ein Drittel der Importe verantwortlich). Die Risiken dieser Abhängigkeit sind seit der Krim-Krise für jeden offensichtlich und eine Pipeline-Schließung nach Europa ist bereits eine unausgesprochene Drohung – oder „ein mögliches Szenario“ wie es die Energieanalysten der Großbank Citigroup kommentieren.

Fracking – ein unverantwortlicher Schnellschuss der europäischen Energiepolitik

Die verantwortlichen Energiepolitiker scheinen dabei in Panik zu verfallen und beschwören in ihrer Hilflosigkeit eine extrem umweltschädliche Gasförderungstechnik – Fracking. Bei der Fracking-Methode wird ein Chemiecocktail unter hohem Druck in den Boden gepresst, um das Gestein aufzuspalten und das darin enthaltene Erdgas zu fördern. Das hochgefährliche Fracking-Fluid wird nach der Gasförderung in tiefere Erdschichten gepumpt und dort eingeschlossen. Die Gefahr besteht dabei in der Kontamination von Trinkwasserquellen. Das beim Fracking verwendete Gemisch ist dabei so stark verseucht, dass es nicht einmal in Kläranlagen gereinigt werden könnte. Eine tickende Zeitbombe, die unsere Grundwasserversorgung bedroht! Zu Recht spricht sich daher die breite Öffentlichkeit gegen diese unverantwortliche Fördermethode aus.

Fracking ist ein Kniefall der europäischen Politiker vor der Chemie-Industrie

Angesichts der Krim-Krise fordern einige hochrangige EU-Politiker, wie etwa der EU-Energiekommissar Günther Oettinger, eine neue Chance für das Fracking zur Förderung von Gas. Mit unverantwortlichen Parolen wird in den höchsten EU-Ebenen für die weltgefährdende Methode geworben. Allen voran die europäische Chemie-Industrie, die sich vom Fracking hochdotierte Aufträge verspricht. Dabei zeigt ein Blick über den Atlantik die Wahrheit über die Folgen des Frackings. Für mehrere Millionen US-Haushalte hat sich das Fracking zum Albtraum entwickelt. Die Wände ihrer Häuser weisen zum Teil meterlange Risse auf, die durch die aufwendigen Bohrungen hervorgerufen wurden. Hinzu kommen die massiven Umweltbelastungen und die für alle Zeiten schwebende Gefahr der Trinkwasserkontamination.

Karma Werte fordert Mut zur Nachhaltigkeit

Die Behauptung, dass Fracking keine Umweltschäden hervorrufe, gehört ebenso ins Reich der Märchen wie jene, dass der Mensch keinen Einfluss auf das weltweite Klima hätte. Die Karma Werte GmbH fordert statt einem unüberlegten Schnellschuss und den nicht absehbaren Risiken, die mit dem Fracking verbunden sind, ein Bekenntnis der europäischen Politik zu nachhaltigen Energielösungen. Fracking zerstört Lebensraum auf lange Zeit, birgt ein unabschätzbares Risiko für unser Grundwasser und liefert keine andauernde Energieunabhängigkeit. Die Zeit für die Energiewende ist gekommen und wird aktuell durch eine Studie des Weltklimarats bestätigt.

Die technische Entwicklung der Erneuerbaren Energien ist bereit zur Nutzung im großen Stil

Der Weltklimarat IPCC verbreitet in seinem neuen Bericht Optimismus und sieht eine Chance, die Erderwärmung in den Griff zu bekommen. Dazu ist es aber notwendig, das Jahrhundert der Erneuerbaren Energien einzuläuten. Es gibt eine klare Botschaft: „Wir müssen uns von der bisherigen Art des Wirtschaftens verabschieden“, fordert der Bericht der IPCC Arbeitsgruppe. Er empfiehlt daher eine schnelle und deutliche Verschiebung der Investitionen: weg von der Verbrennung von Öl, Gas und Kohle, hin zu klimafreundlichen Energien. Ein weiteres wichtiges Ergebnis ist, dass eine weitgehende kohlenstofffreie Energiegewinnung aus Sonnen- und Windkraft bezahlbar ist.

Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten

Die Zeit ist reif für einen nachhaltigen Wandel unserer Energieversorgung. Die Technologie von Photovoltaik-Paneelen ist seit vielen Jahren erprobt und ermöglicht Betrieben, öffentlichen Einrichtungen und privaten Haushalten zum Stromselbsterzeuger umzusteigen und die Energiewende voranzutreiben – zu wirtschaftlich sinnvollen Kosten. Die attraktivsten Preise garantiert dabei die Karma Werte GmbH mit der Bestpreisgarantie auf PV-Komplettsets und dem Karma-Sorglospaket.

Firmenportrait:

„Gemeinsame Wege gehen“ – Unter diesem Motto bündelt die Karma Werte GmbH ihr umfassendes Leistungsspektrum. Neben dem Handel und Vertrieb von Photovoltaik Komplettsets zählen ebenfalls ein neu entwickeltes Contracting-Modell sowie die Immobilienentwicklung zum Geschäftsfeld des Unternehmens. Das aufstrebende Grazer Erfolgsunternehmen verfügt nun auch über eine Niederlassung in Linz.

Rückfragehinweis:

Karma Werte GmbH

Presse / PR / Communication

Leonhardstraße 44

8010 Graz